Direkt zum Inhalt wechseln
Gut kombiniert:
unser hochinnovatives Energiekonzept

Green Urban Energy versorgt beide Areale, die Berlin TXL – The Urban Tech Republic und das benachbarte Schumacher Quartier, mit Wärme und Kälte. Das Besondere: Ein neuartiges Niedrigtemperatur-Netz, das sogenannte LowEx-Netz, arbeitet mit Temperaturen bis 40° C im Winter und im sommerlichen Kühlbetrieb mit konstanten Temperaturen bis 20° C. Im Vergleich zur klassischen Fernwärme mit Temperaturen von 80 bis 130° C lassen sich durch derart niedrige Betriebstemperaturen Wärmeverluste spürbar reduzieren.

Unternehmen Klimaschutz:

Werden Sie Prosumer

Wer höhere Temperaturen und Kühlenergie benötigt, bekommt sie nach Bedarf durch individuell installierte Wärmepumpen sowie Wärmetauscher. Das LowEx-Netz kann überdies überschüssige oder selbst erzeugte Energie, zum Beispiel Abwärme aus der Produktion, aufnehmen. Kund:innen werden zu Produzenten, genauer gesagt: zu Prosumern. Voraussetzung dafür: Das LowEx-Netz mit seinem Mix aus Blockheizkraftwerken, Solaranlagen,

Geothermie und Abwasserwärme fungiert als Energie-Tauschplatz. Hier können Sie als Nutzer:in nach Bedarf Energie erzeugen und verbrauchen. Das wiederum ermöglichen sogenannte bidirektionale Hausanschluss-Stationen, kurz: HASTen. Mit bis zu 190 von ihnen ist das derzeit längste Wärme-Kälte-Netz weltweit einzigartig. Mehr dazu erfahren Sie nachfolgend in unserem technischen Überblick.

Kurzer Blick in die Zukunft

Das LowEx-Netz

Das LowEx-Netz Tegel zeichnet sich durch drei wichtige Komponenten aus: den nachhaltigen Erzeugerpark, die bidirektionalen Hausanschluss-Stationen und die intelligente Vernetzung.

Heizen oder Kühlen – ganz nach Bedarf

Im Heizbetrieb des Netzes entsteht die Wärme durch die dezentrale Abwärmeeinspeisung der Prosumer, durch biogasbetriebene Blockheizkraftwerke, Luftwärmepumpen, Geothermie und Abwasserwärmeanlagen. Heizkessel übernehmen die Wärmeversorgung zusätzlich in Spitzenlastzeiten.

Im Kühlbetrieb wird die aus den Gebäuden entzogene Wärme zunächst in den Hausanschluss-Stationen für die Warmwasserbereitung genutzt. Die restliche Wärme wird in die Geothermieanlage eingespeist, dort gespeichert und im Winter zum Heizen verwendet. An heißen Tagen unterstützen die Luftwärmepumpen, die Abwasserwärmeanlagen und der Kaltwasserspeicher die Kühlung des Netzes.

Geregelt durch die Außentemperatur, schaltet das Netz zum Ende der Heizperiode vom Heiz- in den Kühlbetrieb und mit Beginn der Heizperiode wieder in den Heizbetrieb.

Zwischenzeitliche Kälteperioden in der Sommerzeit werden selbstverständlich berücksichtigt. Gleiches gilt für Wärmephasen in der Heizperiode.

Smart: Zwei-Wege-Hausanschlüsse

Der wichtigste Kernbaustein des LowEx-Versorgungssystems sind die bidirektionalen Hausanschluss-Stationen (HASTen). Mit dem LowEx-Netz verbunden, sind die HASTen in der Lage, ganzjährig und damit unabhängig ob das LowEx-Netz im Heiz- oder Kühlbetrieb ist, Temperaturniveaus von 6° C bis 55° C dem Kunden zu liefern. Sollte ein Temperaturniveau über 55° C benötigt werden, sprechen Sie uns bitte an.

Ergänzt um ein auf die Kundenbedürfnisse angepasstes Einspeisemodul dient die HAST auch der aktiven Einspeisung von überschüssiger Energie aus Ihren Prozessen, was den Charakter des Versorgungssystems LowEx ausmacht.

Die Transformation von Wärmestufen in der HAST erfolgt mit erprobter Wärmepumpentechnologie namhafter Hersteller.

Da jede HAST nicht nur intelligent gesteuert, sondern auch noch mit seinen Nachbar-HASTen sowie den Energiezentralen und Prosumern kommunizieren muss, wird zusätzlich ein Glasfasernetz mitverlegt.

Nicht jeder ist in der Lage, z.B. Photovoltaik in ausreichendem Maße auf seinen Dächern zu installieren, um den Strom nachhaltig seiner HAST zuzuführen. Dies ist jedoch erforderlich, um die Nachhaltigkeit auch umzusetzen. Insofern wird jede HAST der Green Urban Energy durch einen eigenen Stromanschluss (nur für die HAST) mit grünem Strom versorgt. Selbst in der dunklen Jahreszeit wird grüner Strom zugeführt. Dieser entsteht in modernen Kraft-Wärmekopplungsanlagen, die mit Biogas betrieben werden.

Die Entwicklung des Quartiers

Das neue Stadtquartier und seine Energieversorgung entstehen innerhalb der nächsten Jahre – das LowEx-Netz Tegel in fünf Bauabschnitten.

Bauphasen Green Urban Energy
Blick in die Zukunft: Hier sind die Bauphasen vom gegenwärtigen Bestand bis ins Jahr 2040 gut erkennbar. Quelle: Tegel Projekt GmbH
2021

Phase 1:
Bestands-Betrieb

2021
2026

Phase 2: Umrüstung auf LowEx-Netz

2026
2027

Phase 3: Betriebsstart LowEx-Netz

2027
2027+

Phase 4: Weiterer
Ausbau

2027+
2040

Unser Ziel: 
Vollversorgung

2040

Phase 1:
Neustart für TXL

Im August 2021 wurde das ehemalige Flughafengelände TXL an die Tegel Projekt GmbH übergeben. Seitdem übernimmt Green Urban Energy die Wärme- und Kälteversorgung. Die existierende Infrastruktur wird zunächst weitergenutzt.

Phase 2:
Das LowEx-Netz kommt

In den nächsten Jahren wird das bestehende Wärme- und Kältenetz sukzessiv zum LowEx-Netz umgebaut und erweitert. Auch die Umrüstung der bestehenden und die Errichtung einer neuen Energiezentrale stehen in dieser Phase auf dem Plan.

Phase 3:
Betriebsstart

Bis voraussichtlich 2027 ist das LowEx-Netz betriebsbereit. Es wird nicht nur die Wohngebäude des heranwachsenden Schumacher Quartiers mit Wärme versorgen, sondern auch die Hochschule, Institutionen und Unternehmen im sanierten Bestand sowie die ersten neu errichteten Gebäude der Urban Tech Republic.

Phase 4:
Wachstum bis zur Vollversorgung

Das Netz vergrößert sich und integriert Schritt für Schritt die weiteren Bauabschnitte. Parallel wird im Umschluss auf die LowEx-Versorgung gemeinsam mit den Gewerbetreibenden am Standort das Pro- und Consumer-Konzept verwirklicht. Somit gelangt die überschüssige Energie der Gewerbeunternehmen zu den Mieterinnen und Mietern im Schumacher Quartier. Das LowEx-Netz und seine Module werden stetig weiter ausgebaut und den Rahmenbedingungen angepasst.

Das Projekt in Zahlen

Nachfolgend die wichtigsten Kennzahlen rund um unser Energiekonzept.
500 ha

Versorgungsgebiet

≤ 190

Bidirektionale
Hausanschlüsse

12 km

Netzlänge

>60 MW

Geplante LowEx-
Anschlussleistung

Direkte Wärme- und Kälteversorgung über Low-Ex-Netz

max 40° C

Vorlauftemperatur im Heizbetrieb

min 20° C

Vorlauftemperatur im Kühlbetrieb

Weitere Temperaturniveaus sind über dezentrale Wärmepumpen
ganzjährig möglich.

CO2-Emissionen:

< 55 g/kWh

Primärenergiefaktor:

fP < 0,3

Fragen und Antworten
zum Energiekonzept

Zertifikate und Belege

Green Urban Energy bietet mit dem LowEx-Netz eine hohe Qualität an nachhaltiger Energie, mit einem Primärenergiefaktor < 0,3 und CO2-Emissionen von < 55 g/kWh. Dieser Primärenergiefaktor und die CO2-Emissionen der Energieversorgung werden kontinuierlich durch das intelligente Strom- und Kommunikationsnetz gemessen.

Jedes Jahr überprüft die Tegel Projekt GmbH diese Nachhaltigkeitskriterien. Green Urban Energy macht alle dafür notwendigen Daten über die geplante Smart-City-Plattform transparent zugänglich.

Die Nachhaltigkeitskriterien gelten selbstverständlich für das gesamte Projektgelände und für alle, die Wärme erzeugen und einspeisen wollen.

Haben Sie Fragen?

Wenn Sie mehr über Green Urban Energy,
unser Konzept oder unser Angebot erfahren möchten,
ist unser Team gern für Sie da.